»Es handelt sich nicht darum,
dass alle Menschen das Gleiche über die Dinge denken,
sondern nur darum, dass sie, wenn sie über die Dinge denken,
im Elemente der Wahrheit leben...
Man kann daher die Gedanken eines anderen nicht als solche betrachten,
und sie annehmen oder ablehnen,
sondern man soll sie als die Verkünder seiner Individualität ansehen...
Eine Philosophie kann niemals eine allgemeingültige Wahrheit überliefern,
sondern sie schildert die inneren Erlebnisse des Philosophen,
durch die er die äusseren Erscheinungen deutet.«

Rudolf Steiner in »Einleitungen zu Goethes Naturwissenschaftlichen Schriften (GA 1)«



©  T. Backmeister, 2.9.2018  Impressum / Copyright / Haftungsausschluss